Unser puderfeines Mehl mit unserer Wirbelmühle

26.02.2024

All unsere UrGetreidekörner Dinkel, Emmer, Einkorn, Roggen und auch Buchweizen, Linsen... können wir nun zu puderfeinem Vollkornmehl vermahlen. Das Prinzip der Mühle geht auf den Ing. Wilhelm Schulte zurück. Er entwickelte damals die Mühle, die im Gegensatz zu den herkömmlichen rotierenden Getreidemühlen aus einem stillstehenden zylindrischem Mahlstein besteht. Dieser ist aus Lava- Basalt Gestein. Das Mahlgut wird nicht gequetscht, sondern durch einen ständig verwirbelten und kühlenden Luftstrom puderfein abgeschliffen. Es entsteht kaum Reibungshitze und alle Nährstoffe und Vitamine aus dem vollen Korn bleiben erhalten

Durch den langsamen Schleifvorgang mit der Beteiligung von sehr viel Luft, wird dem Mehl nochmals zusätzlich 2-4 % Feuchtigkeit entzogen, wodurch es natürlich konserviert und so das Mehl auch länger haltbar bleibt. Die Wirbelmühle oder auch Zentrifugalmühle genannt, stellt eine einmalige Mühlenform dar, mit der sich aus dem vollen Korn feinstes, sehr gut verdauliches Mehl herstellen lässt. Es ist nicht nur für Brot, sondern für alle feinen Backwaren auch Kuchen, Kleingebäck,...geeignet. Durch die feine Vermahlung platzen die Stärketeilchen auf und können somit noch 10% mehr Feuchtigkeit bei der Einteigung aufnehmen, es gibt noch saftigere Gebäcke. Auch schon die geringe Zugabe vom Wirbelmehl lockern Struktur und verbessern Volumen und schmecken vorallem vorzüglich.

Abonnieren

Trete Sie unserem Newsletter bei und bleibe Sie somit immer auf dem neuesten Stand von neuen Beiträgen👇

Meist gesehene Beiträge

Dinkel: Geschichte, Anbau und Verwendung des ursprünglichen Getreides

20.01.2024

Wir sind Hörchers Bauernladen

Unsere Mission bei Hörchers Bauernladen ist eine leidenschaftliche Bewegung für nachhaltige Demeter-Landwirtschaft. Unser Ziel: Die Welt für kommende Generationen bewahren. Wir setzen auf eine nachhaltige, biologisch-dynamische Landwirtschaft als Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft. Unser Fokus liegt darauf, die Demeter-Landwirtschaft weit über unsere Felder hinaus bekannt zu machen und dieses Erbe zu schützen. Unsere klare Mission: Zugänglichkeit und Bekanntheit der Demeter-Landwirtschaft fördern. Wie? Durch Investition in Bildung und Aufklärung, z.B. mit Backkursen, um die Vorteile und Prinzipien dieser nachhaltigen Anbaumethode zu vermitteln.

Heinz Hörcher (Geschäftsführer)